Actionvideos

Videos, oder auch Actionvideos genannt, das ist, wie wir unsere Reise auch noch festhalten möchten. Je mehr man sich mit der Materie befasst, desto schneller artet das Ganze auch aus. Eine normale Fotokamera mit Videofunktion scheidet aus, sie ist weder wetterfest, noch für solche Vibrationen gebaut. Also gelangt man sehr schnell zu den sog. Action-Cams. Davon gibts jede Menge, auch in unterschiedlichen Ausprägungen und vor allem einer großen Preisspanne. Lassen wirt den Billigkram mal weg, so erscheinen mir folgende Punkte wichtig zu sein:

- Full-HD-Auflösung mit 25, besser noch 50 FPS
- Wasserdichtes Gehäuse, dennoch bei Bedarf so anbaubar, dass sie wetterfest ist und trotzdem einen guten Ton
   aufzeichnet, ohne zu sehr den Windgeräusche zu verfallen.
- Eine flache Frontzlinse, so man mal unter Wasser aufnimmt, gewölbte Linsen sind ungeeignet, durch die Krümmung
   wird das Bild unscharf.
- Bedienbar im Gehäuse
- Viele Befestigungsmöglichkeiten.
- Möglicht hohe Framraten bei 720P
- Ein scharfes uns sauberes Bild
- Zeitrafferaufnahmen mit vielen Zwischenstufen
- Eine hohe Auflösung
- Einen schnellen Prozessorr, damit der Bildsensor schnellstmöglich ausgelesen wird, um rolling Shutter-Effekte zu
   minimieren

Ich habe mir viele Tests und Videos angesehen, am Ende blieb die Sony Action Cam HDR-15, die Contour+2 und die GoPro Hero3 Black Edition übrig. Die Sony hat zwar einen optischen Bildstabi, bietet aber nicht die geforderten FPS, Auflösungen und vor allem Bedienbarkeit. Die Contour fällt hier ebenfalls ab, so bleibt konsequenter Weise die GoPro Hero3 Black Edition übrig. Anbei mal die Daten dazu:

- 12-Megapixel Auflösung
- 4k und Fotobursts mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde
- Bildraten: 4000/12, 2.700/30, 1080/60, 960/10 und 720/120
- 30-facher Fotoburst
- Fotointervall ab 0,5 bis 60 Sekunden einstellbar
- Integriertes WLAN
- GoPro App mit Streaming-Funktion
- Lithium-Ionen-Akku
- Mitgelieferte Fernbedienung mit WLAN im wasserdichten Gehäuse
- Tauchgehäuse

Das sind klasse Daten, zudem ist das Teil unverwüstlich. Sie wird im 1. Quartal 2013 bestellt..

Nun gehts weiter. Am Motorrad ist sie gut zu befestigen, doch was macht man auf Skiern? Klar, man kann sie irgendwo anpappen, doch gibts ne super Lösung, wenn Einem das Gezittere im Bild nervt. Ihr kennt das sicher alle, ihr habt ne Videocam in der Hand und das Bild zittert nachher gewaltig, vor allem bei Bewegung. Das richtig ruhig zu bekommen ist schwierig, aber auch hier gibts ABhilfe, sog. Schwebestative. Sowas habt ihr bei Filmproduktionen sicher schon einmal gesehen. Mit solchen Schwebestativen werden Zittern und Ruckeln komplett ausgeglichen. Und für die GoPro gibts extra solch ein Stativ, das Steadicam Smoothee. Schaut euch dort mal die Vergleichsvideos an, oder bei Youtube. Das ist echt der Hammer.

13.01.2013

Es ist soweit. Da die GoPro Hero3 BE nun lieferbar ist, gibts sie zum Einheitspreis von 449 Euro. Ich hab aber noch nen Gutschein von Louis, damit gibts 25 Euro Rabatt, also habe ich sie bestellt. Dazu gleich ne 64GB SanDisk 64GB Class10 SDXC Card, ein zus. Doppelakkupack mit Ladegerät und diese Anti Fog Luftfeuchtigkeitsaufsaugebeutel, oder wie die sich nennen.

Die Frage, die ich mir stelle, wohin speichere ich das zwischen, wenn die SDXC Card mal voll ict? Da ist mein nächstes Problem....

Und die Lösung gibts auch. Die SDXC Card verbleibt, wie sie ist. Zus. habe ich eine 32GB SDHC Card erworben, die ist in Fat32 formatiert. Dazu gibts ein Google Nexus 7 Zoll Tablet, den Nexus Media Importer und 6 32GB USB-Sticks. Mit dieser Lösung ist alles vibrationsfest und wir können speichern, kopieren usw.