Honda CBR 600F

Honda CBR600F? Hm, erinnern wir uns, wir haben ja schon 2 Motorräder, was soll nun noch ne Honda? Gaaaanz einfach. Unser Ältester war ursprünglich nicht so der Fan vom Motorrad. Nachdem aber seine Kumpels ebenfalls noch in 2012 den Motorradführerschein gemacht hatten, um die neue Reglementierung ab 2013 zu umgehen, entschied er sich auch noch dazu, den Lappen zu machen. Leider wars das schon September und so lange fahren Fahrschulen nicht in den Winter hinein. Um einen Ansporn zu geben, haben wir ihm gesagt, wenn er den Lappen in 6 Wochen schafft, gibt’s 500 Euro zu einem Motorrad dazu. Was soll ich sagen, ihr ahnt es, wir sind das Geld los, er hats von der Anmeldung bis zum Lappen in 6 Wochen geschafft. Meine pers. Hochachtung dafür!!

Nun zur Honda. Er ist jung und hatte das Geld nicht, ähm, naja, es sollte etwas sportliches sein, durfte natürlich nicht zu teuer werden. Eine Kawasaki ZX6R Ninja, jo, die sieht toll aus, doch hat sie meist Laufleistungen bis 50.000km, wenn sie für einen Anfänger bezahlbar sein soll. Dazu glaubt man den Besitzern nicht unbedingt, dass sie die Maschine wirklich auf 34 PS gedrosselt gefahren sind, die Jugend geht dazu einfach zu sorglos mit Infos im Internet um;-)))

Da fiel uns die Honda CBR600F ins Auge. Ein grundsolides Motorrad, eine sportliche Erscheinung und absolut zuverlässig.

Im Angebot fanden wir eine PC31 aus dem Jahre 1997. Die Maschine ist seit 11 Jahren auf 34PS gedrosselt gefahren worden und hatte nachweisliche 34PS. Die Optik stimmte, wobei man bemerken sollte, dass der vordere Fender aus Carbon dem Zahn der Zeit Tribut zollen musste und die Maschine einen Umfaller nach rechts hatte. Dazu wurden Verkleidungsteile neu lackiert, die orig. und sehr teuren Aufkleber fehlten aber. Der Umkipper diente als Anlass, ein Wilbers-Federbein, gekürzt um 5cm zu verbauen, schön so! Wir haben den Preis auf 1800 Euro drücken können. Zu Hause angekommen, wurde gleich beim Freundlichen ein Termin ausgemacht. Die Aussagen der Verkäufer, dass die Wartungen komplett gemacht wurden, die sind eigentlich bei Gebrauchten immer gelogen. Wenn man weiß, dass eine PC32 alle 24000km die Überprüfung des Ventilspiels verlangt, weiß man, das hat der Papa nicht selbst gemacht, sondern gar nicht. Die komplette 24000er Inspektion, mit dem Ersatz aller Flüssigkeiten, einstellen des Ventilspiels, der Synchronisierung der Vergaser, inkl. neuer Ansaugstutzen ( die waren porös ), sowie neuem Gabelöl, das Durchstecken der Gabelrohre auf Normalmaß und das komplette Überarbeiten des Wilbersfederbeines mit Umbau auf orig. Höhe wurde durchgeführt. Dazu wurde die Maschine von mir komplett innen und außen gereinigt, alle nachlackierten Teile via 3200er Schleifstein geglättet, die Maschine komplett mit der Poliermaschine bearbeitet und ein neuer Foliensatz aus dem fernen Osten aufgebracht. Die Reifen waren erst 1000km drauf, dazu gibt’s Rechnungen, Kette, Ritzel und Kettenblatt sind top! Von den Aussagen der kompletten Inspektion des Vorbesitzers blieb nicht viel über, der Luftfilter war so zu, da siedelten sich kleine Bäumchen an... Der Ständer wurde wieder gegen ein Original getauscht, damit die Höhe stimmt. Egal, das Dingen muss sicher sein und für den Preis hat der Sohnemann ein top Motorrad.  

Anbei ein paar Bilder: